Hoffnung


 

Heute morgen

 

Blick in´n Garten,

 

keine Sorgen,

 

nur Kaffee.

 

 

 

Will heut´ machen

 

und nicht warten,

 

fahre mal zum See.

 

 

 

Seh´ die Enten

 

lustlos tauchen,

 

nach dem Futter tasten.

 

Tauchen auf,

 

sehen mich an,

 

tragen weiße Masken.

 

 

 

Weg vom See,

 

in den Wald,

 

suche doch nur Leere.

 

See war warm,

 

Wald ist kalt,

 

Wald ist deutsche Schwere.

 

 

 

Denk an Nietzsche

 

und die Berge,

 

hab´ nur keinen hier.

 

Denk an Italien,

 

denk an Särge,

 

an das Maskentier.

 

 

 

 

Ab nach Hause,

 

zu den Sorgen,

 

wieder Rebellion.

 

 

 

Frei mach ich dann übermorgen,

 

ja, dann klappt das schon.

 

Foto: wieglas