Wir müssen draußen bleiben


„Mama, nimm mich mit,
ich möchte einkaufen gehen,
ich folge dir Schritt, für Schritt,
will andere Menschen sehen.“

„Das geht nicht mein Kind,
drum bleibst du
leider wieder hier,
Kinder bleiben jetzt draußen,
steht an der Ladentür.

Ich kann das Geschäft nicht meiden,
die kleinen sind alle leer.
Ich kann das Geschäft nicht leiden,
doch gibt es nichts anderes mehr.“

„Dann gehen wir später zum Spielplatz,
du fährst mit dem Rad, ich lauf.“

„Nein, wir bleiben hier, Schatz,
der Nachbar schreibt uns sonst auf.“

„Mama, was dürfen wir machen,
ist die KiTa schon wieder offen?“

„Wir dürfen noch leise lachen,
und immer wieder hoffen.

Immer wieder sagen
sie uns neue Ziele,
wir sollen´s still ertragen.
Drum spiele

weiter leise,
ich schreib´ meine Gedichte.
Am Ende dieser Reise
werden wir Geschichte.

Spiele leis´ mein Kind,
jedoch nicht nah am Fenster,
man soll nicht sehen
wie du lachst,
wie du malst
und tanzt
und bastelst.
Wie du Kindersachen machst.

WIR MÜSSEN DRAUSSEN BLEIBEN,
ein Bild war stets dabei,
von einem süßen Hund.
Die Zeiten sind vorbei.